Jeder der bereits längere Zeit im Job steht, hat das schon erlebt:
Ein gutes, frisches Konzept, eine sauber vorbereitete Präsentation – einfach abgetropft. Am Kunden, an den Kollegen, am Chef.

Weshalb? Es war doch alles faktisch stringent, gar zwingend logisch und richtig. Die Präsentation verlief sauber nach Plan, die Folien waren klar aufbereitet und inhaltlich alles im Fluss.

Ein wichtiger Ansatz den AKZENT Consulting in seinen Seminaren immer wieder verankert: Sie müssen erst ins Herz, nur hierüber kommen Sie in den Kopf des Gegenübers – und von da an zu Ihrem Ziel. Clever, strategisch, empathisch – schneller. Die Rhetorik hat schon mit Aristoteles, Quintilian, Cicero und anderen großen Vordenker der heutigen “Kunst der Rede” immer wieder auf die drei grundlegenden Aufgaben des Redners verwiesen:

1. informieren (docere) – Zahlen, Daten, Fakten
2. erfreuen (delectare) – Beispiele, Anekdoten, Witze, Exkurse
3. bewegen (movere) –  Bilder, Videos, Musik, das Zeigen von emotional besetzten Objekten, Storytelling…

Egal in welchem Kontext Sie sprechen, mit wem und in welcher Form: Stets sind alle drei Aufgaben zu erfüllen, angepasst an den Anlass und das Publikum – selbstverständlich in verschiedener Gewichtung.

Schade, dass gerade die Aspekte  2.) und 3.) und damit ihre zwingend notwendige Überzeugungskraft immer noch zu häufig hergeschenkt wird – neuere psychologische Forschung wie Damasio (2000) haben das altbekannte längst auch in der Moderne bestätigt.Und wenn dem nicht so wäre?
Essen Sie einmal seit morgens um 08:00 Uhr nichts und gehen Sie dann schön nach Einkaufszettel abends um 21:30 einkaufen… oder verraten Sie uns, weshalb in Ihrer Stadt soviele Mercedes, BMW oder Porsche an Ihnen vorbeifahren und keine “wirtschaftlicheren” Modelle – weil wir so rational getaktet sind? Rationalität und Gehalt ist die Grundlage der Überzeugung, sonst wird die Kommunikation schnell zur inhaltslosen Überredung und Affekthascherei – ganz klar. Um Ihr Ziel im Kopf des anderenzu positionieren braucht es jedoch mehr.

Harvard Business Manager mit einem sehr guten Artikel hierzu.

Ach ja, und wenn Sie die Mechanismen interessieren und Sie diese  praktisch einüben wollen: Rufen Sie einfach mal an, wir schauen gerne und unverbindlich welches Trainingskonzept auf Sie & Ihre Bedürfnisse passen könnte.